Print

German U15

Cover und Blick ins Heft

Die Umsetzung

Wir leben in Zeiten rascher Veränderungen und infolgedessen wachsender Verunsicherung. Vielen Bürgern fällt es schwer, angesichts der Flut von Nachrichten den Überblick und ihre Ruhe zu bewahren. Der German U15 e.V., der Verbund 15 forschungsstarker deutscher Universitäten, nahm dies im Superwahljahr 2017 zum Anlass und beauftragte TEMPUS CORPORATE mit der Erstellung des 16-seitigen Magazins „Wissen schafft Vertrauen – 15 Miniaturen aus den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften“.

In den Miniaturen – kurzen Positionen – geht es nicht um ausdefinierte Stellungnahmen der Forscherinnen und Forscher zu konkreten Fragen, sondern um die Darstellung der vielfältigen Berührungspunkte ihrer Disziplinen mit ausgewählten aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen.

So beklagt etwa die in Heidelberg lehrende Politik­wissenschaftlerin Jale Tosun die Debatten­kultur in Talkshows aber auch Bundestags­debatten: meist gehe es hier um Meinungen und Polarisierungen und nicht um den Austausch sachlicher Argumente. Ulrich Herbert, Historiker aus Freiburg, beschreibt in seinem Beitrag die beeindruckende Gelassenheit der Deutschen angesichts der Millionen von Flüchtlinge. „German Angst?“ fragt er: „Gibt es nicht!“. An anderer Stelle sucht der Berliner Soziologe Steffen Mau nach Gründen für die sich öffnende „soziale Schere“ – und findet diese unter anderem in den Mittelschichten, in denen die „Ungleichheitstoleranz“ besonders verbreitet sei.

Die Fakten

Format | Umfang | Auflage


Publikation, 16 Seiten, 330.000 Exemplare

Vertrieb


Beilage in der Abo-Auflage der ZEIT am 22. Juni 2017

Sprache


Deutsch/Englisch